Unsere Pastoren

Kurz vorgestellt

Andreas Herrmann

Als Sohn von Missionaren verbrachte Andreas die ersten Jahre seines Lebens in Afrika. Nach seiner Rückkehr absolvierte er später eine Krankenpflegerausbildung und studierte Sozialarbeit. Geprägt von positiven Erfahrungen mit dem christlichen Glauben landete er in einem vollzeitlichen Seelsorgedienst bei dem überkonfessionellen Missionswerk JMEM. Aber er entdeckte, dass sein Herz für den Bau von lebendigen Gemeinden, in denen Gott real erfahrbar wird, schlägt. So wurde er zum Mitgründer mehrerer freikirchlicher Gemeinden und ist heute Senior-Pastor der Move Church. Andreas ist verheiratet mit Uta und zusammen haben sie vier erwachsene Kinder. Sie lieben Menschen, verstehen sich als Team und engagieren sich stark für die Weiterentwicklung der Move Church. Bisher hat Andreas Herrmann acht Bücher zu seelsorgerlichen und anderen Themen geschrieben.
Thomas Herrmann

Um allen Fragen wegen des Namens vorzubeugen - ja, Thomas ist der leibliche Bruder von Andreas Herrmann. Die beiden arbeiten seit der Gemeindegründung vor über 25 Jahren in der Move Church zusammen, während Thomas' Theologiestudiums zunächst ehrenamtlich. Heute überschaut er als Executive-Pastor der Move Church den Gemeindealltag. Sein Herzschlag ist es, geistliches Wachstum für jeden zu ermöglichen, sei es durch die Connectgruppen oder lebensverändernde Seminare. Zu diesem Thema hat er ein Buch mit dem Titel "Unterwegs? Mit Glauben in ein erfülltes Leben" geschrieben, welches Menschen auf ihren ersten Schritten mit Gott begleitet. Thomas ist verheiratet mit Kaline und sie haben 3 erwachsene Kinder.
Antonio Weil

"Not Perfect - Just Forgiven“ – ein zentrales Motto im Leben von Antonio. Der gebürtige Berliner entschied sich mit 21 Jahren für ein Leben mit Jesus Christus und erlebte damit eine dramatische Wende, so dass er sich direkt nach seiner Ausbildung zum IT-Systemkaufmann entschied, Pastor zu werden. Seit Ende 2011 ist er Jugendpastor in der Move Church. Unter seiner Leitung entwickelte sich die Jugendarbeit - The Basement - so, dass sie nicht nur regional, sondern auch deutschlandweit anderen Gemeinden als Vorbild dient. Ob mit dem Event Basejump, beim Predigen oder im persönlichen Gespräch – Antonio begeistert Menschen mit seinem Herzschlag für die beste Message der Welt „JESUS SAVES“. Er ist verheiratet mit Alina und gemeinsam haben sie einen Sohn und eine Tochter.

Vision

Unwiderstehliche Gemeinde für die Welt

Als Gemeinde wollen wir Gott lieben, Menschen lieben, aber auch das Leben lieben. Unser Wunsch ist es, dass viele Menschen Kirche neu erleben und mit Gott in Berührung kommen. Wir wollen eine einladende Gemeinde sein, die immer offen für neue Menschen ist. 

Lobpreis, Anbetung, leidenschaftliche Spiritualität, Herrlichkeit und Gegenwart Gottes spielen bei uns eine genau so wichtige Rolle, wie der Einsatz von geistlichen Gaben, übernatürliche Krafterfahrungen und Heilung. 

Wie Jesus glauben wir, dass die Kirche für die Menschen da ist und nicht die Menschen für die Kirche. Die Gemeinde besteht zum Nutzen der Menschen. Wir lieben Menschen, die Gott lieben und die, die noch ganz weit weg von ihm sind.

In Wiesbaden wollen wir...
• Nächstenliebe und christliche Werte praktisch umsetzen
• Raum für Menschen unterschiedlicher Kulturen und Hintergründe bieten
• unseren Teil zum sozialen Miteinander in der Stadt beitragen
• und Beistand für Menschen in Nöten bieten  

Wir wollen füreinander da sein, einander helfen und Menschen im ganzheitlichen Sinne Jesu dienen. Wir sind gerettet um zu dienen. Jedes Mitglied ein liebender Mitarbeiter.

Jede Generation ist ein Segen und von größter Wichtigkeit für uns. Generationenübergreifendes visionäres Denken baut die Gemeinde von morgen und setzt gewaltige Synergien frei, die jeder Generation in unserer Gemeinde zum Segen werden.

Als evangelische Freikirche bewegt uns die Vision, auf kulturrelevante und zeitgemäße Weise kirchendistanzierte Menschen im Rhein-Main-Gebiet anzusprechen und zu erreichen. Deshalb fragen wir uns immer wieder: Wie muss Kirche sein, um den Menschen von heute anzusprechen?

Die Gemeinde besteht zum Nutzen der Menschen im Rhein-Main-Gebiet. Deshalb soll die Predigt bedürfnisorientiert und lebensnah sein, Liebe und Ermutigung geben und für die Herausforderungen des Lebens wappnen. Darüber hinaus wollen wir Menschen unterstützen, damit sie aufblühen und ihr gottgegebenes Potenzial und ihre Berufung entdecken und ausleben. Gemeinsam wollen wir Gott feiern und miteinander im Alltag in freundschaftlichen Beziehungen leben.

Als Move Church streben wir konstante Innovation an. Sei es in der Präsentation der zeitlosen Botschaft des Evangeliums unter Einbezug moderner Medien, Technologien, Drama, in unserer Musik, so wie in jedem anderen Dienstbereich.



Unsere Geschichte

Alles begann 1990

Was für ein Jahr - Deutschland erlebte die Wiedervereinigung und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wurde Weltmeister. Fast unberührt davon formierte sich eine zunächst kleine und unscheinbare neue Kirchengemeinde in Wiesbaden. Wir hatten eine klare Vision vor Augen: Wir wollten unseren Glauben einfach, erfahrbar und modern leben und hierbei glaubensfremde Menschen mit Jesus in Verbindung bringen. Wir wollten eine Kirche für Nicht-Kirchgänger sein, die den Menschen von heute liebt und berührt. Wir wollten eine Gott erlebende Gemeinde sein, die die Menschen im Rhein-Main-Gebiet liebt und im Sinne Jesu dient. Hierbei war uns von Anfang an klar, dass wir uns immer wieder auf innovative Weise erfinden müssen. Dazu bemühten wir uns um zeitgemäße Musik, spirituellen Tiefgang in der Anbetung Gottes und um eine Predigt auf der Höhe der Zeit, die etwas mit Menschen und ihrem Leben zu tun hat - eine Gemeinde, die für Menschen da ist, die nicht zur Kirche gehen.

Und so ging es los. Unseren ersten Gottesdienst feierten wir als Gast in den Räumen einer amerikanischen Black Gospel Gemeinde. Auch wenn wir mit etwa 40 Leuten nicht gleich die Welt bewegen konnten, erlebten wir, dass Gott und der Glaube an ihn eines der besten Rezepte gegen Resignation, hängende Köpfe und persönliche Krisen ist. Unsere Gemeinde begann allmählich zu wachsen, nicht über große Werbekampagnen, sondern einfach durch Einladung von Mund zu Mund. Freunde kamen und das war es auch, was die Gemeinde von Anfang an auszeichnete: Gute Beziehungen, Freundschaften und ein gegenseitiges Tragen.

1992 bezogen wir eigene Räume, die wir selbst anmieteten. 1994 waren diese schon wieder zu klein, so dass wir uns schließlich im Gewerbegebiet Wiesbaden-Nordenstadt, direkt an der A66 ansiedelten. Und dort haben wir seit 2005 auch langfristig ein eigenes Zuhause gefunden mit einem eigenen Gemeindezentrum.

Nach der Anfangsphase mit aller Begeisterung für etwas Neues ging es darum, die Gemeinde zu stabilisieren. Wir mussten aus Fehlern lernen, mit Kritik richtig umgehen und haben uns positiv, freundschaftlich mit anderen Kirchen vernetzt. Jede Lebensphase hat ihre eigenen Herausforderungen und das ist für Kirchen nicht anders: Am Ball bleiben, eine dauerhafte stabile Struktur schaffen und in allen alltäglichen Herausforderungen die Begeisterung nicht verlieren. Wir glauben, dass uns das mit Gottes Hilfe recht gut gelungen ist. Ob du das auch so siehst, musst du selbst herausfinden...

Seit Oktober 2016 nennen wir uns Move Church, da wir als Kirche auch in anderen Städten neue Standorte gründen wollen.

Wir orientieren uns dabei an dem "Multisite-Konzept", das in mehreren Ländern bereits von vielen Kirchen erfolgreich umgesetzt wird. Wir bleiben eine Gemeinde, eine Kirche, treffen uns aber zukünftig an unterschiedlichen Standorten. Vision, Inhalte und Stil werden die gleichen sein. Mit diesem Konzept wollen wir uns zu den Menschen hinbewegen.

 

 

 

 

 

Wer wir sind

Unsere Einordnung als evangelische Freikirche

Die Kirchengeschichte hat hunderte verschiedene Formen christlich-kirchlichen Lebens hervorgebracht. Es gibt und gab deshalb auch schon immer sogenannte Freikirchen, die sich selbstständig verwalten und die gleiche Glaubensbasis wie andere Kirchen haben und keinen Absolutheitsanspruch auf ihre Kirchen- und Glaubensform erheben. Weil wir bewusst neue Wege gehen wollen, haben wir uns wie tausende andere Gemeinden entschlossen, uns nicht in eine übergeordnete Denomination oder Kircheninstitution einzugliedern, sondern selbst eine eigenständige evangelische Freikirche zu bilden.

Als evangelische Freikirche mit flexiblen Strukturen haben wir die Möglichkeit, neue Wege zu gehen und Glauben zeitgemäß und aktuell auszuleben. Auf diese Weise möchten wir glaubensfremde Menschen mit Jesus Christus in Verbindung bringen.

Der christliche Glaube ist nicht in einer einzigen religiösen Form einzufangen. Wir verstehen uns als positive Ergänzung zur Vielfalt der bereits bestehenden Gruppen und Kirchen, die sich auf der Basis des apostolischen Glaubensbekenntnisses sehen. Ob sich Christen in einer Lehmhütte in Afrika, in einem schönen, deutschen Kirchengebäude oder eben in einer Gemeinde ohne Turm, Glocke und Orgel im Gewerbegebiet in Wiesbaden-Nordenstadt treffen - es gibt keine "einzig richtige" Ausdrucksform des christlichen Glaubens, sondern es geht um den Inhalt! Es bedarf vieler verschiedener Gemeindeformen, um den verschiedenen Bedürfnissen zu begegnen. Es kann deshalb gar nicht um einen destruktiven Konkurrenzkampf zwischen verschiedenen Kirchen gehen. Deshalb bemühen wir uns um ein positives Verhältnis zu anderen Gemeinden in Wiesbaden.

Die Move Church ist nicht nur Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Wiesbaden, sondern auch im Kreis des D-Netzwerks. Andreas Herrmann ist Teil des Leitungsteams des D-Netzwerkes.


Was wir glauben

Unser Glaube basiert ausschließlich auf den Inhalten der Bibel. Wir identifizieren uns mit dem apostolischen Glaubensbekenntnis der frühen Kirche, das von der überwiegenden Zahl der christlichen Kirchen anerkannt ist.

Wir glauben:

• dass Gott ein wunderbarer Vater ist. Er ist der Schöpfer des Himmels und der Erde. Er liebt alle Menschen und möchte, dass jeder von ihnen in eine lebendige Beziehung zu Ihm findet.

• an Seinen Sohn Jesus Christus, der auf die Erde gekommen ist, um uns Menschen von unserer Distanz zu Gott und unserem Egoismus zu befreien. Jesus ist DER WEG - DIE WAHRHEIT und DAS LEBEN.

• an eine völlige Erlösung durch Jesus Christus für Geist, Seele und Körper.

• dass Jesus gekommen ist, um uns Gottes Leben zu schenken.

• an die göttliche Inspiration der Bibel. Die Bibel ist das Wort Gottes. Das Wort Gottes ist Gott, der zu uns spricht (Johannes 1:1).

• an den Heiligen Geist, der für uns Ratgeber, Inspirator und Motivator ist. Er beschenkt Menschen mit Gaben und befähigt zu einem übernatürlichen Leben in dieser Welt.

• dass Jesus Sein Reich auf dieser Erde aufrichtet. Wir leben dafür, dass „Sein Reich kommt und Sein Wille geschieht“ (Matthäus 6:10).

• an die Einheit derer, die Jesus Christus nachfolgen und Ihm dienen. Diese bilden gemeinsam auf der ganzen Erde die Gemeinde Jesu. Wir ehren und schätzen die traditionellen Kirchen, welche durch die Jahrhunderte hindurch die Botschaft der Bibel als wertvolles Gut bewahrt haben und bis heute ihren Beitrag zum Bau das Reiches Gottes leisten. Wir ehren und schätzen jedes weitere Werk, welches Gott durch seinen Geist auf dieser Erde tut.

• an den Plan Gottes mit Seinem Volk Israel. Die Botschaft des Evangeliums kommt aus den Wurzeln des Volkes Israels. Wir glauben an Jesus den Messias und wissen uns in Partnerschaft verbunden mit den messianisch gläubigen Juden. Wir segnen und lieben das jüdische Volk.

• an ein Leben nach dem Tod.

• an die Wiederkunft Jesu als Herr der Herren und König der Könige.

• dass unsere Erkenntnis und unser Glauben Stückwerk ist.